Weihnachtsbaumlehre
Die Wurzeln des Weihnachtsbaumes:
Ein Streifzug durch die Geschichte
Der Weihnachtsbaum
– fester Bestandteil des Weihnachtsfestes
quer durch Europa und darüber hinaus
Botanische Detailinformationen
In Deutschland sind in der Regel vier Weihnachtsbaumarten im Handel:
Blaufichte ("Volksmund" sagt dazu auch "Edeltanne", obwohl sie keine ist!), Botanischer Name: picea pung ens. Der erste Teil des Namens gibt Aufschluss über die Gattung, "picea" beideutet "Fichte", d.h. die picea pungens gehört zur Gattung der "Fichten". (mehr)
Nordmanntanne (wird vom "Volksmund" richtig bezeichent): Botanischer Name: abies nordmanniana. Der erste Teil des Namens gibt wieder Aufschluss über die Gattung zu der die abies nordmanniana gehört. "Abies" beutet "Tanne", die abies nordmanniana gehört zur Gattung der Tannen. (mehr)
Nobilis (wird auch vom "Volksmund" so bezeichnet: Botanischer Name: abies procera. Wie der Name schon sagt gehört die Nobilis zur Gattung "Tanne". (mehr)
Schwarzkiefer ("Volksmund" sagt hier einfach "Kiefer"). Botanischer Name: pinus nigra. Pinus=Kiefer, d.h. der Name "pinus" deutet wieder darauf hin, dass die "pinus nigra"=Schwarzkiefer zur Gattung der Kiefern gehört
Genaue Bezeichnung des Weihnachtsbaumes ist nur anhand botanischer Merkmale möglich: Bei älteren Bäumen ist eine Zuordnung anhand der Anordnung der Zapfen leicht möglich.
Die Gattung "Tanne"=abies hat stehende Zapfen, die am Baum zerfallen.
Die Gattung "Fichte"=picea haben hängende Zapfen, die gänzlich vom Baum abfallen
Als Weihnachtsbäume kommen jedoch nur junge Pflanzen (wegen Größe) in Betracht. Zur genauen Bestimmung der Gattung zu der ein Christbaum gehört, müssen vegitative Merkmale hinzugezogen werden, wie z. B. a) die Basis (das untere Ende) einer Nadel und b) deren Anheftung am Zweig
Kiefern erkennt man an den bis zu 10 cm langen Nadeln und verhältnismäßig großen Blüten.
Anfang
Blaufichte:
Picea pungens , botanischer Name für "Blaufichte", wobei der "Volksmund" hierzu "Edeltanne" sagt (Großansicht)
Infos für den Schnellentschlossenen:
blau oder grüne Nadeln
Anordnung der Zweige ist etagenförmig
Für echte Kerzen gut geeignet
bis ca. 3cm lange Nadeln
hält lange die Nadel
Weitere Infos:
Typische Merkmale des Astes und der Nadel der Gattung "picea" und somit auch der Art "picea pungens"=Blaufichte:
Nadeln sitzen auf einem Nadelkissen, das am Zweig verbleibt, wenn Nadeln entfernt werden.
Keine scheibenförmige Basis am Nadelende
Der kahle Zweig ist raspelartig rau
Detail-Bild
Heimat:
Nordamerika, insbesondere in den Rocky Mountains von Wyoming bis Colorado, Arizona und New Mexico
Wuchs:
wächst 8-10 Jahre bis sie eine Größe von 2m hat
älter Pflanzen bilden hellbraune, hängende, bis 10 cm lange Zapfen.
maximale Höhe 35-50m. Färbung je noch Herkunft grün bis stahlblau
entscheidend für den optimalen Wuchs ist neben der Standortauswahl vor allem die Wahl der richtigen Saatgutherkunft und Pflege des Bestandes
Anfang
Nordmanntanne:
abies nordmanniana, botanischer Name für Nordmanntanne (Großansicht)
Infos für den Schnellentschossenen:
Grüne bis dunkelgrüne, glänzende,
nichtstechende Nadeln,
Pyramidialer Wuchs,
Zweige sind etagenförmig angeordent.
Hat 2-3 cm lange Nadeln und hält diese lange
Für echte Kerzen geeignet
Weitere Infos:
Typische Merkmale des Astes und der Nadel der Gattung "abies" und somit auch der Art "abies nordmanniana"=Nordmanntanne:
Beim Blick von oben auf einen Zweig, sieht man, dass die Nadel ehr waagerecht angeordnet sind.
Hat scheibenförmige Basis am Nadelende
kahler Ast ist glatt und hat rundliche Narben
Detail-Bild
Heimat:
Türkei, Georgien und Nordkaukasus
Wuchs:
wächst 8-10 Jahre bis er eine Größe von 2m hat
ab dem 10. Standjahr, bis zu 15 cm stehende Zapfen die zum Winter zerfallen
erreicht eine maximale Höhe bis 60m
neben der Wahl des richtigen Standorts ist die Saatgutherkunft und Pflege für einen hervorragenden Wuchs von großer Bedeutung
Anfang
Nobilis:
abies procera, botanischer Name für "Nobilistanne" (Großansicht)
Infos für den Schnellentschlossenen:
Hat grüne, silbrig oder stahlblaue, weiche Nadeln
asymmetrischer Wuchs
riecht intensiv nach Weihnachtsbaum
etagenförmig Anordnung der Zweige
bis ca. 3cm lange Nadeln
hält lange die Nadel
Weitere Infos:
Typische Merkmale des Astes und der Nadel der Gattung "abies" und somit auch der Art "abies procera"=Nobilis:
Beim Blick von oben auf einen Zweig, sieht man, dass die Nadel ehr waagerecht angeordnet sind.
Hat scheibenförmige Basis am Nadelende
kahler Ast ist glatt und hat rundliche Narben
Detail-Bild
Heimat:
Nordamerika, Washington, Oregon und Nordkalifornien
Wuchs:
Kann eine Größe von 85 m annehmen
Bildet ab dem 7. Lebensjahr stehende Zapfen, die im Winter zerfallen, . Zapfen können eine Größe von bis zu 20cm haben.
Hat am Stamm auffallende Harztaschen. Werden diese durch Anpieksen geöffnet, tritt Harz aus, der einen intensiven typischen Weihnachtsbaumgeruch verbreitet.
Zweige eignen sich ideal für Weihnachtsgestecke
ganz entscheiden für den Wuchs ist die gezielte Herkunftswahl der Jungpflanze, dennoch bleibt ihr Wuchs vergleichsweise asymmetrisch. Dies macht dem Baum exotisch.
Anfang
Die Wurzeln des Weihnachtsbaumes
Der Weihnachtsbaum international